Volker Toll (69) fasst seine Erfahrungen mit dem Karate so zusammen:

Als ich im Jahr 2007 kurz vor Ostern das Plakat des hiesigen Karatevereins zu einem Selbstverteidigungslehrgang sah, entschloss ich mich, diese Gelegenheit zu nutzen. Nach einem Schlaganfall 2005 und dem Rat des Arztes durch sportliche Betätigung mein gesundheitliches Risiko zu senken, kam ein zweiter Grund hinzu: Ich wollte mich auch besser verteidigen können, denn ältere Menschen werden auch leichter das Ziel eines Übergriffes. Zum damaligen Zeitpunkt war ich 63 Jahre alt.

So fing ich nach dem Osterlehrgng 2007 mit dem Training beim Karate Dojo Niederkrüchten an und bin bis heute dabei geblieben. Willi Oligschläger hat 40 Jahre Karateerfahrung und findet für jeden die richtige Übung, so dass man zwar gefordert aber nicht überfordert wird. Aber wie immer im Leben gilt auch hier: Was am Anfang noch etwas schwierig erscheint, wird mit der Zeit immer leichter, denn durch regelmäßiges Üben steigert man seine eigenen Fähigkeiten und kann dann in schwierigen Situationen diese auch besser meistern.

Ein weiterer wichtiger Grund für regelmäßiges Karatetraining ist natürlich auch die Stärkung der Muskeln, die gerade im Alter die Knochen entlasten und unsere Beweglichkeit erhalten müssen.

Nun bin ich 69 Jahre alt und möchte auch noch einige Jahre am weiteren Karatetraining teilnehmen.

 

 
 
Karate für Senioren
 
Jukuren - Japanisch: die Erfahrenen
 


Welchen Sport kann ich auch im reiferen Alter noch betreiben, ohne gesundheitliche Risiken einzugehen?

Es gibt eine einfache Antwort:

 
Karate

Es gibt einen einfachen Nachweis:
Schauen Sie einfach mal rein, in unser "Dojo".

Die besten und elegantesten Karateka, die größten Meister, sind die Ältesten !
 
Im Training finden Sie abwechslungsreiche Elemente:

Anspannung : Entspannung
Schnell : Langsam
Stark : Weich
einfache Wiederholungen sowie komplexe konzentrationsfördernde Kombinationen
Einzelübungen und Partnertraining

 
 
Das alles unter Berücksichtigung der individuellen Leistungskraft.
 
 
Fußtritte auf Kopfhöhe? Ausgefeilte Wurftechniken?
Das muss nicht mehr sein, jeder macht das, was er kann!
- Der Weg ist das Ziel -
 
Die Geschwindigkeit legen Sie selber fest. Und Ihr Trainer hilft Ihnen Grenzen zu erkennen.
 
 
Was kann ich mit Karate speziell erreichen?
 
- geistige Flexibilität
- Beweglichkeit nach individuellen Möglichkeiten
- Konzentration
- Kraft
- Reaktionsvermögen
- Gleichgewichtssinn
- Lebensqualität
- Wohlbefinden und Lebensfreude
 
 
Schauen Sie ganz unverbindlich rein und lernen Sie vom ersten Tag an neue nette Menschen kennen.
 
 
 
"Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt."
 
Gustav-Adolf Schur, dt. Radrennfahrer
 
 
 
 
- Es ist nie zu spät mit Karate zu beginnen -
 

 

aufnahmeantrag_komplett_1.pdf [102 Kb]
Download